bilderleisten_ostepathie
canis-hund4 
Osteopathie
Alles Leben ist Bewegung.
Dort wo Bewegung verhindert wird, entsteht Krankheit.

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche manuelle Behandlungsmethode, die verschiedene Bewegungseinschränkungen im Körper aufspürt und mit den Händen „begreift“. Der Körper wird als Funktionseinheit betrachtet, der grundsätzlich zur Selbstregulierung fähig ist.

Parietale Techniken
Im Fokus der parietalen Osteopathie steht der Bewegungsapparat, d.h. alle Knochen, Gelenke, Muskeln und Faszien. Funktionsein- schränkungen wie z.B. Wirbelblockaden oder Muskelverspannungen werden diagnostiziert und mit Hilfe von sanften Techniken gelöst.

Viszerale Techniken
Die Viszerale Osteopathie beschäftigt sich mit den inneren Organen und deren bindegewebiger Aufhängung. Untersucht und behandelt werden Spannungsänderungen und die Beweglichkeit bzw. Bewegungseinschränkungen der Organe. Zum Einsatz kommen diese Techniken z.B. bei Magen/Darmproblemen oder bei Inkontinenz.

Kraniosakrale Techniken
Das Kraniosakrale System umfasst den Schädel als oberen Pol und das Kreuzbein als unteren Pol. Zwischen diesen beiden Polen befindet sich die Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit (Liquor) die durch die Therapie in ihrer rhythmischen Bewegung beeinflußt wird. Behandelt werden mit diesen Techniken z.B. hormonelle Störungen, motorische Störungen aber auch Verhaltensauffälligkeiten.